Neue Zuschläge zu endoskopischen Leistungen für alle Fachrichtungen

Neue Zuschläge zu endoskopischen Leistungen für alle Fachrichtungen

Empfehlungen der Bundesärztekammer
Mit den aktuellen Empfehlungen vom 21.08.2020 hat die Bundesärztekammer allen endoskopierenden Ärzten die Möglichkeit eröffnet, Zuschläge für den Einsatz der Videotechnik und der farbigen Bildgebungsverfahren abrechnen zu können.

Videoendoskopie-Zuschlag zu endoskopischen Leistungen
Bei Verwendung eines flexiblen digitalen Videoendoskops anstelle eines Glasfaser-Endoskops, ggf. einschließlich digitaler Bildweiterverarbeitung (z. B. Vergrößerung) und Aufzeichnung kann die GOÄ-Nr. 5298 in analoger Weise und 1 x je Sitzung abgerechnet werden.

Das Honorar der analogen GOÄ-Nr. 5298 ist variabel. Es beträgt 25 v. H. des einfachen Gebührensatzes für die jeweilige Basisleistung (Endoskopie-Leistung). Da viele Softwaresysteme dieses Honorar automatisch errechnen, sollte der Zuschlag direkt unterhalb der Leistungsziffer für die Endoskopie-Leistung in der Rechnung aufgeführt werden.

Zuschlag für Narrow Band Imaging (NBI) und/oder Blue Light Imaging (BLI)/Light Color Imaging (LCI) und/oder ähnliche Bildgebungsverfahren
Zur Abrechnung dieser Verfahren empfiehlt die Bundesärztekammer den analogen Ansatz der GOÄ-Nr. 634 „LichtreflexRheographie“.

So sollte die Darstellung auf der Rechnung aussehen:
GOÄ-Nr. 634 LichtreflexRheographie entsprechend § 6 (2) GOÄ analog: Zuschlag für Narrow Band Imaging (NBI) und/oder Blue Light Imaging (BLI)/Light Color Imaging (LCI) und/oder ähnliche Bildgebungsverfahren

Da es sich bei der GOÄ-Nr. 634 um eine sog. „ärztliche Leistung“ aus dem Abschnitt F der GOÄ handelt, kann die Leistung über den „großen Gebührenrahmen“ abgerechnet werden (1,0 – 3,5facher Gebührensatz), aus dem sich folgende Honorare ergeben:

1,0fach = 6,99 € 2,3fach = 16,09 € 3,5fach = 24,48 €

Bei Überschreitung des Schwellenwertes (2,3fach), ist die Angabe einer Begründung in der Rechnung notwendig.


Aus dem Magazin:

Vakuumversiegelungstherapie seit dem 01.10.2020 abrechenbar
Aktuelle Rechtstipps zur Praxisorganisation
Frühjahrsmüdigkeit, Zeitumstellung: Was tun, wenn der Arbeitnehmer verschläft?
Zahnmedizin goes digital: Neue Bema-Leistungen für Videosprechstunden
Infos zur neuen GOZ-Gebührennummer 2197
Diabetes und Mundgesundheit
Patientenrechtegesetz, Kostenerstattung
Neuer Zuschlag für 3D- und/oder 4D-Sonographieverfahren
Corona Abrechnungs-Update
Informationen zur neuen Heilmittelverordnung ab Januar 2021

Download Magazin

Redaktionsadresse: 

newsletter@pvs-reiss.de

Wir freuen uns über Anregungen, Ideen, Meinungen und Themenvorschläge. Herausgeber und Redaktion sind um die Genauigkeit der dargestellten Informationen bemüht, dennoch können wir für Fehler, Auslassungen oder hier ausgedrückte Meinungen nicht haften. Alle Angaben sind ohne Gewähr!

 

Fotos und Illustrationen:

Jean-Paul Mende; pvs Reiss; Kuhnle und Knödler Fotografie; DAISY; Deike Press: Silvio Droigk; OLYMPUS Deutschland GmbH; Shutterstock.com: Agenturfotografin, interstid, ollyy, Rohane Hamilton, Prostock-studio, krissikunterbunt, ESB Professional; Freepik.com: Freepik, kkhaosai, fmf-design289.

 

Autoren, sofern nicht ausführlich benannt:

sbay Saskia Bayer, db Daniel Bolte, svg Sabine von Goedecke, esc Erika Schroeter, ms Marijana Senger, gw Gerda-Marie Wittschier, hz Heike Zokoy.


Kontakt
Kontakt