Wir machen aus Ihren Forderungen unternehmerische Werte.

Unsere Kunden erwarten von uns immer das Besondere. Zu Recht.

Abrechnungstipps

Abrechnungstipp vom 12. September 2016

Endo gut, alles gut?

Durch neue Erkenntnisse, neue Techniken und neue Systeme eröffneten sich in der Endodontie Möglichkeiten, mit denen man heute auch schwierige Wurzelbehandlungen erfolgreich durchführen kann.

 

Gemessen an den heutigen Behandlungsmöglichkeiten und technischen Weiterentwicklungen bietet der BEMA in diesem Bereich recht wenige Möglichkeiten, ein adäquates Honorar für die erbrachten Leistungen zu erzielen.

 

Die Abrechnung der Wurzelkanalbehandlung gestaltet sich beim gesetzlich versicherten Patienten nicht immer ganz so einfach. Was darf zusätzlich berechnet werden?

 

Zeit für ein Update in der Abrechnung?

 

Wie wäre es wenn Sie sich folgende Umsätze sichern?

 

Diese Zusatzleistungen, abgesehen von den Möglichkeiten in der Analogie, stehen Ihnen zur Verfügung.

 

Beispiel zur Verdeutlichung des evtl. zu regenerierenden Umsatzes:

 

GOZ 0080:
2,3 fach: 3,88 Euro
3,5 fach: 5,81 Euro
bei 100 Behandlungen: 591,00 Euro

 

GOZ 2400:
2,3 fach: 9,05 Euro
3,5 fach: 13,78 Euro
bei 100 Behandlungen: 1.378,00 Euro

 

GOZ 2420:
2,3 fach: 9,05 Euro
3,5 fach: 13,78 Euro
bei 100 Behandlungen: 1.378,00 Euro

 

GOZ 2197:
2,3 fach: 16,82 Euro
3,5 fach: 25,59 Euro
bei 100 Behandlungen: 2.559,00 Euro
(GOZ 2197 neben dem speicheldichten Verschluss und neben der Wurzelfüllung möglich)

 

Weitere Zusatzleistungen finden Sie in der Analogie:

 

Devitatlisierung
Präendontischer Aufbau
Entfernung von altem, definitivem Wurzelfüllmaterial
Entfernung eines frakturierten Wurzelkanalinstrumentes
Entfernung eines intrakanalären Fremdkörpers je Kanal
Medikamentöse Einlage nach Trepanation ohne GOZ Nr. 2360,2380,2410 in gleicher Sitzung
Verschluss einer Via falsa oder offener Apex
endodontische Stabilisation eines Zahnes im Knochen
Sterilisation eines Wurzelkanals
Intrakanaläres Bleichen

Bitte beachten Sie bei einer Vereinbarung einer Vereinbarung mit einem GKV- Patienten folgendes:

 

  1. Vor Beginn der Behandlung muss der Patient über die Möglichkeiten der umfangreichen und modernen Endodontie-Maßnahmen aufgeklärt worden sein.
  2. Der Patient muss über den Leistungsumfang der GKV, sowie der zusätzlichen Kosten der privatzahnärztlichen Behandlung informiert werden.
  3. Eine schriftliche Vereinbarung über eine zahnärztliche Privatleistung gemäß § 4 Abs. 5 BMV-Z bzw. § 7 Abs. 7 EKVZ muss vor Behandlungsbeginn vorliegen. Denkbar wäre auch hier eine Honorarvereinbarung nach § 2 Abs. 1 und 2 GOZ.

 

Nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Die PVS-MEFA Reiss GmbH übernimmt keine Gewähr/Haftung.

zurück zur Übersicht

Lernen Sie unser breites Dienstleistungs-Portfolio kennen.

Mehr hier

Sie haben Fragen?

Mich interessiert folgender Bereich:

Dental / GOZ
niedergelassene Ärzte / GOÄ
Kliniken und Chefärzte
Heilpraktiker
Pflegeeinrichtungen / SGB
Patienten
 

Ich möchte ein Angebot der PVS Reiss GmbH über mehr als nur Factoring.

Das Angebot der PVS Reiss GmbH interessiert mich und ich möchte mich gerne persönlich beraten lassen.

Bitte rufen Sie mich an, um einen Gesprächstermin zu vereinbaren.

Bitte senden Sie mir weitere Informationen über die PVS Reiss GmbH.
Ich habe ein anderes Anliegen.

Bitte geben Sie die folgende Zeichenkombination ein.
captcha
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben zur Kontaktaufnahme und für Rückfragen dauerhaft gespeichert werden.
Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per Mail an anfrage@pvs-reiss.de widerrufen.